Aktive Medienarbeit mit Kindern und Jugendlichen – Mehrwehrt oder Mehrarbeit?

 Im Jugendclub mit Jugendlichen einen Film drehen oder mit der Wohngruppe ein Hörspiel produzieren - Aktive Medienarbeit ist Teil einer zeitgemäßen Kinder- und Jugendarbeit, denn sie erlernen dadurch nicht nur einen selbstbewussten und kritischen Umgang mit Medien, sondern sie werden befähigt Medien  aktiv zu nutzen, um ihren Anliegen Gehör zu verschaffen.

Damit das gelingen kann, braucht es Pädagogen und Pädagoginnen, die mit Medien umgehen können. Der Fachtag „Medien zum Anfassen – Aktive Medienarbeit“ bot Pädagogen und Pädagoginnen der Kinder-, Jugend- und Schulsozialarbeit die Möglichkeit sich kreativ mit Medien zu beschäftigen und diese aktiv auszuprobieren. Die Veranstaltung fand am 13.11.2018 in den Räumlichkeiten des Jugendzentrum Joo in Waren statt.

Die Idee für diese Veranstaltung entstand im Rahmen des Projektes Young European (Cultural) Audience Development (YEAD) in Zusammenarbeit mit der LAG Medien M-V durch das Projekt Qualität in der Medienbildung (QuiM) und dem Netzwerk AG Medien Mecklenburgische Seenplatte. Mitglieder des Netzwerkes AG Medien sind: RAAbatz Medienwerkstatt Mecklenburgische Seenplatte, Klappe gegen Rassismus, Latücht – Film und Medien e. V., NB-Radiotreff 88,0, Medienwerkstatt im Kunsthaus Neustrelitz e. V., Kinder- und Jugendkunstschule des MOSAIK Neubrandenburg e. V., der Regionalbeauftragte für Medienbildung Neubrandenburg und die Regionalkoordinatorin des Projekts QuiM.

Das Netzwerk organisierte bereits im letzten Jahr eine Fachveranstaltung. „Die digitale Bildungsrevolution – Potentiale für die Schule von morgen“  bot gelungenen Medienprojekten, welche in Kooperation von Schule und außerschulischen PartnerInnen entstanden sind, die Möglichkeit sich vorzustellen. Es wurden Inspirationen und Anstöße zur Integration von Medien in den Unterricht und zur Öffnung von Schule für außerschulische Partner gegeben.

Die positive Resonanz auf diese Veranstaltung bewegte das Netzwerk AG Medien Mecklenburgische Seenplatte und die KooperationspartnerInnen RAA MV und LAG Medien MV dazu, den Ansatz des Fachaustausches im Bereich der Medienbildung weiterzuverfolgen. Nicht nur über Medien reden, sondern selber mit Medien Aktiv werden können, sollte das neue Motto sein. Unter dem Titel „Aktive Medienarbeit – Medien zum Anfassen“ trafen sich interessierte PädagoInnen und Fachkräfte. Einführend referierte Rüdiger Prehn – Regionalbeauftragter für Medienbildung – unter der Fragestallung „Aktive Medienarbeit - Mehrwert oder Mehrarbeit?“. Aktive Medienarbeit steht im Gegensatz zur passiven Medienarbeit, dem Medienkonsum, und ist die gebräuchlichste Form der Medienpädagogik. Themen können mit Hilfe von Medien aktiv bearbeitet werden. Dabei werden die Medien von den Nutzern selbständig und aktiv gehandhabt. Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer erfahren, gerade indem sie mit Medien gestalten, im engeren Sinne etwas über diese. Der Begriff des handelnden Lernens spielt dabei eine wesentliche Rolle.

Im zweiten Teil der Veranstaltung wurden die TeilnhemerInnen in den fünf angebotenen Workshops kreativ. Als DozentInnen standen MedienpädagogInnen des Kunsthauses Neustrelitz, der Kunstschule Neubrandenburg, der Medienwerkstatt des Latücht – Film und Medien e.V., des Medientreckers der Medienanstalt MV und der RAAbatz Medienwerkstatt Mecklenburgische Seenplatte zur Verfügung. Filmen mit dem Tablet, Hörspiele selber machen, kleine Figuren animieren, eine eigene Fotostory kreieren oder als YoutuberIn unterwegs zu sein. Eben diese Workshops wurden beim Fachtag angeboten. Die TeilnehmerInnen konnten die Medien kennenlernen,  ausprobieren und Grundlagen der aktiven Medienbildung erwerben. Am Ende der Workshops entstanden kleine mediale Ergebnisse, die im letzten Teil der Veranstaltung den anderen Teilnehmenden präsentiert wurden. Für alle Anwesenden war die Vielfalt der Ergebnisse überraschend, vor Allem in Hinblick auf die kurze Zeit und  dem geringen technischen Aufwand.

Abschließend gab es einen Fachaustausch unter dem Motto: „Medienarbeit in der Kinder- und Jugendarbeit - ist das möglich?“. Das Feedback der Teilnehmenden auf die Veranstaltung gestaltete sich durchweg positiv und viele äußerten den Wunsch nach weiteren Veranstaltungen dieser Art. Das Netzwerk AG Medien Mecklenburgische Seenplatte möchte diesen Wunsch aufgreifen und  hofft auf finanzielle Unterstützung für dieses Anliegen.